Wolf

Das Thema ‚Wolf‘ wird in den nächsten zehn Jahren in Deutschland
an Brisanz zunehmen. Es ist wichtig sich mit den Gegebenheiten
auseinander zu setzen.

Der Umgang mit freien Wölfen ist noch jung und wirkt konfus.
Das Bewusstsein, dass der Wolf ein Teil des Ganzen ist und erst einmal
eine grundsätzliche Akzeptanz stattfindet, müsste noch erarbeitet werden.


Wolfporträt Foto: (c) Ralph Frank, 2013
Wolfporträt, Foto (c) Ralph Frank 2013

Der Wolf, ein mystisches Tier

“Den Wolf auf die richtige Weise zu begrüßen hieße, ihn nicht überschwänglich als Boten der heilen Natur willkommen zu heißen, sondern als Lehrer, der uns an einen zentralen ökologischen Grundsatz erinnert: dass beim Zusammenleben alle etwas abgeben müssen, um gemeinsam zu gewinnen. Der Wolf lehrt uns, was es bedeutet, beziehungsfähig zu sein. Und erst das heißt in Wahrheit wild.“
Textauszug: Ulrich Wotschikowsky, Wildbiologe, Wolfsexperte, ehemaliger stellvertretender Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald in National Geographic, 8/17, S. 53

Wölfe stehend im Tierpark Sababurg (2009), Foto: Ralph Frank, http://www.ralphfrank.de
Wölfe stehend im Tierpark Sababurg (2009), Foto (c) Ralph Frank, http://www.ralphfrank.de

Héléne Grimaud

Héléne Grimaud, Pianistin und Initiatorin des Umweltprojektes Wolf Conservation Center nahe New York

Ich habe einen Traum
„Vor zehn Jahren fragte man mich, wo ich mich selbst in zehn Jahren sähe. Ich konnte es nicht sagen. Ich hatte immer das Gefühl, dass mich eine solche Aussage einschränken würde. Indem man ein konkretes Ziel formuliert und darauf hinarbeitet, verpasst man all die Chancen, die rechts und links des Weges liegen. Wie wir wissen, ereignen sich aber die schönsten Dinge im Leben dort, wo man sie am wenigsten vermutet.

Mir ist dies häufig widerfahren, und ich möchte stets flexibel und durchlässig genug sein, um das Wunder des Moments zu erleben und sie in mein Lebensmuster zu weben. So wie meine erste Begegnung mit Alawa auf einem nächtlichen Spaziergang in Florida vor Jahren. Ich hatte mir nie träumen lassen, die Bekanntschaft von Wölfen zu machen, aber als ich das erste Mal in ihre grauen Augen sah, wusste ich: unsere Wege mussten sich irgendwann kreuzen.“ (Die Zeit 12/05)

 

Wolf (Canis lupus) / Welpe / Foto: Ralph Frank
Wolf (Canis lupus) / Welpe, Foto (c) Ralph Frank
Die Fotos wurden dankenswerter Weise vom Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“, der offiziellen Informationsstelle zum Thema Wolf vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), in Trägerschaft des Landratsamtes Görlitz zur Verfügung gestellt.

Haliburton Wolf Centre

„Doch viele kommen eigens hierher wegen des Wolf Centre. Ziel der Einrichtung ist es, dem Mythos vom Wolf als menschenfressendes Ungeheuer Fakten entgegenzusetzen. Auch in Kanada dringt der Mensch in den Lebensraum der Tiere ein, zerschneidet Wälder durch Straßen, bejagt die Beutetiere des Wolfs. Das Wolf Centre gilt als wissenschaftliches Vorzeigeprojekt. Die Mitarbeiter erklären den Besuchern, wie wichtig der Wolf im Ökosystem Wald und im Zusammenspiel mit anderen Tieren ist.“ Ingrid Brunner,     Süddeutsche Zeitung     Donnerstag, 2. März 2018     REISE

Wanderung in der Wolfsschlucht

Waldtiere im Weißachtal.
„Bevor der Mensch das Weißachtal mehr und mehr unter Beschlag nahm, besetzten Wölfe dieses Revier. Zusammen mit den Bären fanden sie in der entlegenen Schlucht ein ideales Rückzuggebiet. Heute bewohnen andere Waldtiere wie Luchs, Rotwild, Gams und Reh die Schlucht. Doch die scheuen Tiere ziehen sich meist in die höheren Bergregionen zurück und laufen einem am ehesten an einem Regentag oder in der Dämmerung über den Weg.“ aus: Planet Outdoor

Wein und Wölfe

Emilia-Romagna, Italien

„Die Hänge um Castelvetro di Modena in der Emilia-Romagna sind uraltes Weinland. … Marco Rizzardi pflegt hoch über den gewichtigen Mauern des Castello di Torrechiara in den Bergen südlich von Parma ein halbes Dutzend unterschiedlicher Sorten unter Extrembedingungen. Seine Weingärten wirken alpin, karg und isoliert liegen sie hinter einem Kiefernwald, … Nachts hört man bisweilen das Heulen der Wölfe,…“
Textauszug: FRANKFURTER ALLEGEMEINE ZEITUNG, 12. OKTOBER 2017 Reiseblatt,
von Andreas Essl

Wolf und Wildnis

WIKIWOLVES, Deutschland

„Wölfe sind Mitgeschöpfe, mit einem Recht darauf, sich neue (oder alte) Lebensräume zu erschließen. Auch wenn sie sich in unserer Kulturlandschaft erfolgreich ausbreiten, sind sie als Beutegreifer für viele ein Symbol für Wildnis. Wildnis ist Natur, die nicht der Kontrolle des Menschen unterliegt. In Mitteleuropa haben wir verlernt mit Wildnis umzugehen. Wir begrüßen die wachsende Bereitschaft der Gesellschaft, Wildnis in unserer Kulturlandschaft wieder zuzulassen. Sie ist ein Bekenntnis dafür, den Menschen als Teil der Natur zu verstehen und nicht als eine Instanz, die ihr übergeordnet ist. Ein Leben mit Wildnis – und auch die Koexistenz mit großen Beutegreifern – ist aber auch mit Unannehmlichkeiten verbunden. Für einzelne Bevölkerungsgruppen – wie Tierhalter – können Wölfe eine reale Bedrohung darstellen. Mit WikiWolves wollen wir dazu beitragen, diese Bedrohung zu minimieren und neue Wege für ein erfolgreiches Nebeneinander zu finden.“ WIKIWOLVES, Wölfe – Landwirtschaft – Naturschutz

INFINITLY WILDERNESS – unbegrenzte Wildnis ist ein Ziel, das sich wiederfindet in der im November 2007 verabschiedeten Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt (NBS). Von 0,4 % (2011) sollen laut Bundesregierung 2% der Landesfläche bis zum Jahr 2020 als Wildnisgebiete ausgewiesen werden.

Wolfsmanagement

Um das Ziel einer Ko-Existenz von Mensch und Wolf zu erreichen, ist es angesagt, die Sichtweisen von betroffenen Schäfern und Landwirten wie auch von wildnisliebenden Wolfsfreunden zu berücksichtigen.
Aus unserem realistischen Blickwinkel heraus kann eine grundlegende Akzeptanz von wilden Tieren in Europa gelingen, wenn frühzeitig großangelegte und funktionierende Managementpläne zur Verfügung stehen, die den Schutz von Weidetieren verbessern, auftretende finanzielle Einbußen ausgleichen und die Menschen transparent und ausreichend informieren, die lernen in einer Region real mit den freilebenden Wölfen auszukommen.

Sachlicher Informationsteil

Die ultimative Wolfsite von Ulrich Wotschikowsky – Wölfe in Deutschland
Sachsen – Managementplan für den Wolf in Sachsen
Landesamt für Umwelt Bayern – Wildtiermanagement
Wikipedia Wölfe im Apennin
Geführte Touren zu den Wölfen – wolfland tours

Bücher

• „Deutschlands wilde Wölfe“, Axel Gomille (Frederking&ThalerVerlag)
• „Wölfe. Ein Portrait“, Petra Ahnes, (Hrsg. Judith Schalansky bei der Matthes & Seitz Verlagsgesellschaft Berlin)
• „Der Wolf kehrt zurück: Mensch und Wolf in Koexistenz?“, Günther Bloch, Elli H. Radinger (KOSMOS Verlag)